Das Spermiogramm (CASA – Computer Assisted Semen Analysis zur qantitativen Analyse) dient der Beurteilung der Spermienqualität. Diese Analyse ist laut der Weltgesundheitsorganisation WHO5* der wichtigste Spermienparameter.

Wie erfolgt dieser Test ?

Zunächst erfolgt nach der ausführlichen Befragung zu akuten oder früheren Erkrankungen, medikamentösen Behandlungen sowie Lebensgewohnheiten, eine körperliche Untersuchung. Dabei werden Hoden und Nebenhoden abgetastet und je nach Erfordernis, auch eine Ultraschalluntersuchung der Prostata und der Harnwege durchgeführt.

Anhand einer Spermaprobe werden Gesamtanzahl, Form und Beweglichkeit der Spermien sowie der pH-Wert der Samenflüssigkeit ermittelt. So kann die Chance auf eine erfolgreiche Zeugung unter dem Mikroskop untersucht und im Spermiogramm festgehalten werden.
Begleitend wird auch im Rahmen einer Hormonuntersuchung der Hormongehalt von Testosteron sowie anderen, für die Hodenfunktion relevanten Hormone (FSH, LH), im Blut untersucht.

Die genaue Analyse der Spermienqualität gibt Klarheit – beim Männerarzt – Prof. Dr. Eisenmenger in 1190 Wien

Hier werden die Ergebnisse der Untersuchungen eingesehen und im Rahmen der Endbesprechung wird die weitere Vorgangsweise besprochen.

Die Behandlung erfolgt dann, abhängig von der Ursache der Zeugungsunfähigkeit: Bei körperlichen Ursachen kommen medikamentöse Behandlungen, bei psychischen Ursachen sind psychologische Therapieangebote besser geeignet.  Sind dagegen die Samenleiter verklebt oder durchtrennt und können die Spermien dadurch nicht passieren, bedarf es einer kleinen Operation, um die Samenleiter wieder passierbar zu machen.

* Ergänzend hier die Referenzwerte für ein Spermiogramm nach WHO 5:

• pH-Wert ≥ 7,2
• Ejakulatvolumen ≥ 1,5 ml Spermienkonzentration ≥ 15 Mio. Spermatozoen pro Milliliter
• Spermiengesamtzahl ≥ 39 Mio. Spermatozoen
• Beweglichkeit ≥ 32 % progressiv bewegliche Spermien
• Morphologie 4 % (3,0-4,0 %})
• Anteil lebender Spermien ≥ 50 % Leukozyten < 1 Mio. pro Milliliter